Mitgliederlogin





Scirocco II

Scirocco II

Bereits Mitte der 1970er-Jahre wurde mit den Entwürfen für den Scirocco der zweiten Generation begonnen. Auch der neue Scirocco II mit der VW-internen Bezeichnung Typ 53b basierte auf dem Golf I. Zwei Grundforderungen waren einzuhalten: strömungsgünstigere Karosserie sowie mehr Platz für Insassen und Gepäck. Auch Giugiaro machte einen weiteren Entwurf, doch im Sommer 1977 fiel die Entscheidung für den Entwurf der eigenen Design-Abteilung. Die Form mit durchgehender horizontaler Gürtellinie bot trotz geräumigerer Karosserie einen gesenkten Luftwiderstandsbeiwert. Der Scirocco II erhielt das Fahrwerk und die bewährte und laufend weiterentwickelte Antriebstechnik des Vorgängers; Fahrleistungen, Fahrverhalten und Verbrauch blieben auf weitgehend gleichem Niveau.

Der Wagen wurde Anfang März 1981 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt und ab dem 16. März 1981 standen an der Côte d’Azur Fahrzeuge der Presse zu Testfahrten zur Verfügung. Die VAG-Händler erhielten die Wagen ab Mitte Mai 1981. Im Juni 1981 warben fünf Anzeigenkampagnen mit dem Slogan „Der neue Scirocco. Aufregend vernünftig“ für das neue Modell.

Der Absatz blieb jedoch hinter den Erwartungen zurück: 1981 wurden weltweit 51.938 Wagen verkauft, 25 Prozent unterhalb des Sollwertes. Über 20 Prozent der Kundschaft waren weiblich – damals ein überdurchschnittlicher Wert. Im Jahr 1982 waren es 48.000 Wagen und die Produktion wurde daher um 20 Fahrzeuge auf 260 täglich gekürzt. Marktforschungen im Frühjahr 1982 zeigten, dass 60 Prozent der Befragten, u.a. durch das Fehlen eines günstigen Grundmodells, den Wagen als zu teuer empfanden – ein Scirocco GTI des neuen Modells kostete über 17 Prozent (3.300 DM) mehr als der Vorgänger.

Viele potentielle VW-Käufer bevorzugten daher das bereits 1980 präsentierte und geringfügig teurere Audi Coupé, das mit einem besseren Markenimage aufwarten konnte. Knapp die Hälfte beurteilten die Form des neuen Scirocco als „etwas bis wesentlich schlechter“ und empfanden wegen der rundlichen Heckpartie einen „unnötigen Trend zu Porsche“. Als Fazit wurde prognostiziert, dass der Wagen „nicht die Erfolgsfähigkeit des Vorgängermodells erreichen werde“, da „die entscheidende Stylingattraktivität eines Coupés“ fehle. Daraufhin kam im Herbst 1982 das Sondermodell Scirocco GTS in den Verkauf, mit dem „speziell die weitgehend verlorengegangene Käuferschicht der unter 30-Jährigen angesprochen werden sollte“. Der GTS war anfangs (mit dem 85-PS-Motor) ab 19.450 DM erhältlich (entspricht nach heutiger Kaufkraft und inflationsbereinigt etwa 17.700 Euro). Ein Scirocco GTS mit 112 PS Leistung kostete 21.990 DM (1982) und war damit deutlich günstiger als die Serienmodelle GTi (23.835 DM) und GLi (23.550 DM) mit dem gleichen Motor.

Auch in den Jahren 1984 und 1985 war der Absatz mit 40.756 bzw. 34.058 Wagen unbefriedigend. Die Einführung des Scirocco 16V mit 102 kW (139 PS) im Juli 1985 brachte nur eine kurze Belebung der Nachfrage. Das 16V-Modell war ab 1986 mit geregeltem Katalysator und dann 95 kW (129 PS) Leistung erhältlich. Trotzdem blieben die Verkaufszahlen niedrig: während 1986 weltweit noch 33.000 verkauft wurden, sank die Zahl 1987 auf 26.000. Zwischen 1990 und dem Ende der Produktion 1992 fanden nur noch 18.283 Sciroccos einen Abnehmer. Nach 291.497 gebauten Wagen lief am 7. September 1992 in Osnabrück der letzte Scirocco II vom Band.

Scirocco II

Entwicklungsschritte und Modellpflege

Das Produkt-Strategie-Komitee (PSK) des VW-Werkes diskutierte im Februar 1976 über den Nachfolger, der zum Frühjahr 1981 eingeführt werden sollte. Neben einer Neugestaltung der Karosserie waren im Anforderungsprofil eine neue Armaturentafel, größere Kopffreiheit vorn und hinten, Verringerung des Auftriebswertes und cw-Wertes und eine Vergrößerung des Kofferraumes vorgegeben. Aufgrund von Windkanalstudien erhielt der Scirocco II weicher fließende Linien anstelle der Kanten und scharfen Konturen des Scirocco I, eine stärker betonte Keilform mit sehr flach gehaltener Front und hoch angesetztem Heckabschluss sowie zusätzlich einem Spoiler (für erhöhten Abtrieb und saubere Heckscheiben).

Im September 1977 wurden Mitgliedern der PSK die ersten Stylingmodelle des intern als EA 491 (Entwicklungsauftrag) bezeichneten Wagens präsentiert. Neben einem Entwurf von Giugiaro, der die ursprüngliche, markante Linienführung des Vorgängers übernahm, kam auch eine Studie der hauseigenen Designabteilung zur Diskussion. Das PSK entschied sich für den VW-Entwurf, der die Forderung der Marketingabteilung nach einer „eher etwas gemäßigten Härte in der Linienführung" besser darstellte: Das Heck war deutlich höher und die Heckscheibe mehr nach unten gezogen. Damit erreichte er einen um fast zehn Prozent geringeren cw-Wert von 0,38 (Scirocco I: 0,42), für 1981 eine durchschnittliche Leistung im Automobilbau; der ein Jahr später präsentierte Audi 100 hatte einen cw-Wert von 0,30. Der Scirocco GTI mit 81-kW-Motor erreichte nun eine Höchstgeschwindigkeit von 191 km/h (Vorgänger: 185 km/h). Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h verschlechterte sich wegen des 95 kg höheren Gewichtes von 8,8 sec auf 9,1 sec.

Nachdem die Standardausführung beim Scirocco I wenig gefragt war, war als Einstiegsmodell die besser ausgestattete L-Version zu einem Preis von 13.660 DM geplant. (1981 betrug der Preis des günstigsten Modells mit dem 44 kW/60 PS-Motor 16.755 DM). Im November 1978 wurde im Lastenheft I eine Erhöhung der geplanten Absatzzahlen von 472.000 auf 515.000 Wagen über die gesamte Bauzeit festgelegt.

Das Fahrwerk und damit auch der Radstand wurden vom Scirocco I übernommen. Der Scirocco II war aber trotzdem innen geräumiger: durch Wölbung der Karosserieaußenflächen und Einbuchtung der inneren Verkleidungen mehr Platz für die Ellenbogen, mehr Kopffreiheit, speziell hinten, und dank 16,5 cm mehr Wagenlänge auch mehr Gepäckraum. Der Scirocco II war eines der ersten Autos, bei denen auf eine konventionelle Regenrinne verzichtet wurde. Die ersten Modelle (1981/82) hatten unter anderem noch den Einarmwischer des Vorgängermodells. Mit den bekannten Motoren (1,3 l/44 kW [60 PS], 1,5 l/51 kW [70 PS], 1,6 l/63 kW [85 PS] und dem 1,6-l-Einspritzer mit 81 kW [110 PS]) kam er im Frühjahr 1981 auf den Markt.

Nach der Entwicklung eines 16-Ventil-Motors bei dem von VW und Karmann unabhängigen Tuning-Unternehmen Oettinger Performance, der im Herbst 1981 erschien, musste auch VW nachziehen. Ab August 1982 wurde der Hubraum des Einspritzers auf 1.800 cm³ erhöht und das Motorenprogramm tiefgreifend technisch überarbeitet (Langhubmotoren). Die Wartungsintervalle wurden verlängert (15.000 km oder jährlich) und die Ausstattungs- und Motorenpalette gestrafft (1,3 l fiel weg, 1,6 l/51 kW, 1,6 l/63 kW und 1,8-l-Einspritzer mit 82 kW [112 PS]).

Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt/M. zeigte VW 1983 einen 16-Ventiler-Prototyp mit 102 kW (139 PS), der in Anlehnung an das Oettinger-Modell entstanden war und ab Juli 1985 im VW-Angebot war. Anfang 1986 war auch eine Version mit Katalysator und 95 kW (129 PS) lieferbar. Das Fahrwerk war überarbeitet und mit verstärkten Gelenkwellen, Querlenkern, Stabilisatoren sowie Scheibenbremsen auch hinten dem neuen Leistungsniveau angepasst. Zur Senkung des Auftriebs war der Heckspoiler größer ausgelegt. Der Scirocco 16V mit 102 kW kostete anfangs 27.190 DM. Er beschleunigte in 8,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 208 km/h. In der Schweiz kam nur die Katalysator-Ausführung mit 95 kW (129 PS) auf den Markt.

Von 1983 bis 1987 erschienen verschiedene Sondermodelle wie der GTS (1983), der GTX (1985-1986), der White Cat (1985), der Tropic (Frühling 1986) oder der Scala (Herbst 1986), zum Teil mit Rundum-Spoilersätzen und viel zusätzlicher Ausstattung.

1988 wurde der Scirocco überarbeitet und 1989, nach dem Erscheinen des Corrado, die Anzahl der Ausführungen und Wahlmöglichkeiten verringert (nur noch 2 Motoren: 1,6 l/53 kW [72 PS], Vergaser mit U-Kat und 1,8 l/70 kW [95 PS], Einspritzer mit Katalysator), aber gleichzeitig das Sondermodell Scala wieder neu aufgelegt. 1990 kam nochmals der 16V ins Programm – wegen der Lücke zwischen dem Scirocco mit 70 kW und dem Corrado mit 118 kW (160 PS), mit positiven Auswirkungen auf die Verkaufszahlen; die 53-kW-Version entfiel. Bis zum Produktionsende im September 1992 blieben noch der Scirocco GT II (nicht für die Schweiz) und der Scirocco Scala (bis 8/1991) im Angebot.

Teile des VW Scirocco II wurden von britischen Automobilherstellern für ihre Serienproduktion übernommen: Die Rückleuchten des Scirocco wurden beim Aston Martin Virage verwendet, die Frontscheinwerfer dagegen beim Bristol Bristol Britannia.

Modellvarianten

  • Scirocco L
  • Scirocco CL
  • Scirocco LS
  • Scirocco GL
  • Scirocco GLI
  • Scirocco GLS
  • Scirocco GLX
  • Scirocco GTX
  • Scirocco GTS
  • Scirocco GT
  • Scirocco GT II
  • Scirocco GTI
  • Scirocco GTL

Daneben gab es einige Sondermodelle mit unterschiedlichen Ausstattungsvarianten (White Cat, Tropic, Scala).

Es gab auch verschiedene Unternehmen, die einen Umbau des Scirocco II zum Cabriolet anboten. Besonders zu nennen sind hier die Hornstein Autostyling GmbH (Volkertshausen) und Bieber (Borken). In der Sciroccozeitung „53“ 03/1994 findet sich ein Hinweis auf einen Cabrio-Umbau von Speedster. Auch bei Cabrio Design Ostermann-Germer (Overrath) soll ein Scirocco-II-Cabrio zumindest in Vorbereitung gewesen sein. Raffay Tuning und Stephan Wambach aus Hamburg boten Targa-Umbauten an. Wie viele Cabriolets und Targas aber letztlich produziert wurden und erhalten blieben, ist unbekannt. Weiter gab es zwei Versuchsfahrzeuge mit Bi-Motor von VW Motorsport sowie einen 16V-G60-Entwicklungsträger der VW-Forschung. Karmann baute zwei Prototypen eines Scirocco mit Targa-Dach, den Scirocco TR, Farben Gold und Silber.

Motoren

  • 1,3 Liter 1.272 cm³ Hubraum, 44 kW/60 PS, Einfachvergaser Solex 34 PICT, Motorkennbuchstaben (MKB): GF
  • 1,5 Liter 1.457 cm³ Hubraum, 51 kW/70 PS, Einfachvergaser Pierburg 1B3, MKB: JB
  • 1,6 Liter 1.595 cm³ Hubraum, 53 kW/72 PS, Euro-Katalysator, elektronisch gesteuerter Registervergaser Pierburg 2E2, MKB: RE
  • 1,6 Liter 1.595 cm³ Hubraum, 55 kW/75 PS, elektronisch gesteuerter Registervergaser Pierburg 2E2, MKB: EW
  • 1,6 Liter 1.588 cm³ Hubraum, 63 kW/85 PS, Registervergaser Pierburg 2B5, MKB: FR
  • 1,6 Liter 1.588 cm³ Hubraum, 81 kW/110 PS, K-Jetronic, MKB: EG
  • 1,8 Liter 1.761 cm³ Hubraum, 66 kW/90 PS, geregelter Katalysator, elektronisch gesteuerter Registervergaser Pierburg 2E2, MKB: EX
  • 1,8 Liter 1.761 cm³ Hubraum, 70 kW/95 PS, geregelter Katalysator, KA-Jetronic, MKB: JH
  • 1,8 Liter 1.761 cm³ Hubraum, 82 kW/112 PS, K-Jetronic, MKB: DX
  • 1,8 Liter 1.761 cm³ Hubraum, 95 kW/129 PS (16V), geregelter Katalysator, KE-Jetronic, MKB: PL
  • 1,8 Liter 1.761 cm³ Hubraum, 102 kW/139 PS (16V), K-Jetronic, MKB: KR

Bei den Einspritzanlagen steht K für kontinuierliche Einspritzung, der Zusatz A für „Angesteuert“ (siehe Dieter Korp, Jetzt helfe ich mir selbst, Bd. 145), E für elektronisch.

Quelle: Wikipedia