Mitgliederlogin





Die Geschichte des Sciroccos und Corrados

Ein kurzer Blick zurück

Scirocco I

Der Scirocco wurde als Scirocco I (interne Bezeichnung: Typ 53) und Scirocco II (Typ 53b) in der Zeit von 1974 bis 1992 gebaut. Beide Typen basierten auf der Plattform des Golf I. Insgesamt liefen 797.606 Roccos in diesem Zeitraum vom Band.

Scirocco II

Der Corrado (Typ 53i) gilt – auch wenn er einige Jahre parallel zum Scirocco II gebaut wurde – als sein Nachfolger und kam in der Zeit von 1988 bis 1995 auf eine Stückzahl von 97.531. Er basierte auf der Plattform des Golf II. Alle 3 Modelle wurden von Giorgetto Guigiaro entworfen und von Karmann in Osnabrück gebaut.

Corrado

Nach langer Scirocco-Abstinenz folgte der VW-Konzern, wie viele andere Fahrzeughersteller, dem Retro-Trend im Automobilbau und brachte 2008 auf Basis des Golf VI ein Sportcoupé auf den Markt, das wieder den Namen Scirocco trug. Der Scirocco III wird im Gegensatz zu seinen Vorgängern in Portugal gebaut und trägt auch nicht mehr die „legendäre“ 53 in der Typbezeichnung. Stattdessen wird er als Typ 13 bezeichnet.

In der Scirocco-Szene ist der Typ 13 nicht unumstritten, von vielen Seiten wird kritisiert, dass er außer dem Namen wenig mit seinen Vorgängern gemein hat. Trotz allem ist auch der „Neue“ ein Scirocco, weshalb der Scirocco Club Köln sich mit einer Satzungsänderung, bei der auch der Typ 13 in die Statuten aufgenommen wurde, mit einem klaren Zeichen dem Scirocco III zugewandt hat. Auch 3er-Fahrer sind bei uns willkommen!